Mit ‘#Zwangsräumung’ getaggte Beiträge

Zwangsräumung Verhindern NRW

IMG_20130928_175342Es war im Grunde nur eine Frage der Zeit. Im Zuge der Finanz- und so genannten Eurokrise sucht das internationale Kapital neue Anlagemöglichkeiten – Staatsanleihen sind out. Und auch wenn Deutschland diesbezüglich ein Spätzünder ist: Nun schlägt sich diese Entwicklung auf den hiesigen Immobilienmärkten wieder, weil hier noch hohe Profite möglich sind. Die Situation wird sich zuspitzen, insbesondere für Mieter und Wohnungssuchende.

Keine schönen Aussichten, die Knut Unger verbreitet. Er ist bereits seit Jahrzehnten für den MieterInnenverein Witten aktiv und diskutierte auf Einladung der Anarchistischen Föderation Rhein/Ruhr mit Interessierten über das Thema „Städte für Menschen, nicht für den Profit„. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Kampagne „Zeit für Plan Ⓐ“ im Taranta Babu in Dortmund statt.

Bundesweite Vernetzung hat begonnen

Schnell kam die Frage auf, wie sich die Menschen gegen Gentrifizierung, Wohnungsnot und Mietenwahnsinn wehren können. Nachdem Gegenbewegungen in anderen europäischen Staaten (z.B. Spanien) bereits relativ erfolgreich protestieren…

Ursprünglichen Post anzeigen 813 weitere Wörter

Zwangsräumung Verhindern NRW

UPDATE: Schlechte Neuigkeiten aus dem St. Antoniusstift in Bochum: DAS GERICHT IN MÜNSTER HAT ENTSCHIEDEN – DIE BEWOHNER MÜSSEN RAUS!

„Der Probst und die Heimleiterin haben heute Nachmittag die Bewohner in Kenntnis gesetzt, dass bis in vier Wochen der Laden leer sein muss. Die Bewohner sind nervlich am Ende und stehen unter Schock so dass ein Gespräch nicht möglich war. Sie sind tief enttäuscht von einer Gesellschaft welche die letzten ihrer noch
verbleibenden Bedürfnisse, wie Gemeinschaft und eine vertraute Umgebung, ignoriert und mit Füßen tritt. Die Konsequenzen dieser Entscheidung sind nicht abzusehen. Der Marienstift ist voll belegt und möglicherweise werden die Bewohner schon ab kommender Woche wild verteilt in andere Einrichtungen gestopft.

Der Mitarbeitervertreter Helmut wird uns ab Sonntag weiter informieren ob und wann wir die Gespräche über mögliche Aktionen wieder aufnehmen. Vorerst bittet er darum, die Bewohner in Ruhe zu lassen um sie nicht noch weiter aufzuregen. Die brauchen…

Ursprünglichen Post anzeigen 428 weitere Wörter

Zwangsräumung Verhindern NRW

Kurzfristig hat das Bündnis die Information erhalten, dass die geplante Zwangsräumung in Krefeld am kommenden Dienstag, 18. Juni, NICHT stattfinden wird. Man kann allerdings davon ausgehen, dass der Betroffene Michael P. zeitnah einen neuen Termin vom Gerichtsvollzieher erhält.

Offensichtlich konnte das Bündnis „Zwangsräumung Verhindern NRW“ bereits einen solchen öffentlichen Druck erzeugen, dass die Verantwortlichen von ihrem ursprünglichen Plan abgerückt sind. Der Fall von Michael P. ist dank des Aufrufes in die Öffentlichkeit gerückt. Seinem Vermieter Dagobert Allhorn ist es wohl nicht mehr möglich, sich seines Mieters zu entledigen, ohne ein großes Maß an Aufmerksamkeit zu erregen.

Natürlich solidarisisert sich das Bündnis weiterhin mit Michael P. und allen von Zwangsräumung bedrohten und betroffenen Menschen. An der skandalösen Situation hat sich auch nach der vorläufigen Absage der Zwangsräumung nichts geändert. Sobald der neue Termin für die Räumung feststeht, werden wir erneut für eine friedliche Blockade mobilisieren! Es gilt weiterhin, Öffentlichkeit zu schaffen…

Ursprünglichen Post anzeigen 126 weitere Wörter

Zwangsräumung Verhindern NRW

Dortmund, 5. Juni. Wieder einmal erfuhr unser Bündnis erst am vorherigen Abend durch Zufall von einer anstehenden Zwangsräumung, dieses Mal in Dortmund. Ausgerechnet in der Dortmunder Nordstadt, wo fast jede zweite Wohnung leer steht, sollte um 11 Uhr morgens geräumt werden. Als unsere drei kurzfristig mobilisierten Aktivisten eintrafen, drang der Gerichtsvollzieher bereits in die Wohnung ein, der Schlosser holte seinen Koffer und die Möbelpacker standen bereit. Letzte Verhandlungen um den Verbleib des Betroffenen am vorherigen Tag sowie am Tag der Räumung scheiterten am Widerstand und Desinteresse der Beteiligten des Immobilienunternehmens Vivawest, des Gerichtsvollziehers und Offiziellen der Stadt Dortmund.

Versagen der Behörden

Der Grund für die Räumung seien Mietschulden des Betroffenen. Auf unsere Frage hin, wie diese denn entstanden seien, bekamen wir mit Verweis auf den Datenschutz keine Antwort. Da der Betroffene erwerbslos gemeldet ist, wird die Zahlung der Miete von den zuständigen Erwerbslosen-Behörden durchgeführt. Wie es so zu wiederholten…

Ursprünglichen Post anzeigen 469 weitere Wörter

Zwangsräumung Verhindern NRW

Krefeld, 2. Juni 2013. Soeben erreichte uns die Meldung, dass die bisherige Anwältin des von Zwangsräumung bedrohten Michael P. alle Originaldokumente des Falls vernichtet hat, nachdem sie ihm lediglich in Kopie zugestellt wurden. Inzwischen hat Michael P. den Anwalt gewechselt, da die Anwältin bereits im Vorfeld durch fehlendes Engagement für ihren Mandanten und bloßem „Dienst nach Vorschrift“ aufgefallen war.

Das rechtswidrige Vorgehen der Anwältin kann nicht ohne Folgen bleiben, wurde hier doch gegen alle juristischen Regeln verstoßen, sollten sich alle Vorwürfe wie geschildert darstellen. Sie würde mit einem solchen Akt ihrem bisherigen Mandanten einen fairen Prozess so gut wie unmöglich gemacht haben.

Es ist zu vermuten, dass die Anwältin hier nicht auf eigene Verantwortung und nicht in Eigenregie gehandelt hat. Offensichtlich besteht großes Interesse daran, Einzelheiten zu diesem Fall vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Das Bündnis ‚Zwangsräumung Verhindern NRW‘ prüft ein weiteres Vorgehen. Sobald mehr Details zu dieser Ungeheuerlichkeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 63 weitere Wörter

Zwangsräumung Verhindern NRW

Ohne einen Cent Mietschulden wird am 27. Mai ein Düsseldorfer wohl Opfer einer Zwangsräumung. Der Kampf um die Wohnung dauerte bereits drei Jahre. Hintergrund sind Schwierigkeiten mit früheren Nachbarn, die inzwischen verzogen sind. Dem Mieter der Genossenschaftswohnung wurde damals allerdings die Mitgliedschaft gekündigt. Deshalb wird die Wohnung nun zwangsgeräumt. Und das obwohl es mit den jetzigen Nachbarn überhaupt keine Schwierigkeiten mehr gibt. Hätte man den Mieter wieder in die Genossenschaft aufgenommen, wäre das Problem gelöst gewesen.

Erst am Abend vor der drohenden Räumung haben wir erfahren, dass der Betroffene bereits Kontakt zum Bündnis „Zwangsräumung Verhindern NRW“ hatte. Die Informationen über seine bevorstehende Räumung drang trotzdem nicht rechtzeitig zu den Aktivisten durch. Zwangsräumungen sind in fast allen Fällen nicht vereinbar mit den Grundrechten. Wir betrachten daher auch diese Zwangsräumung als unnötig und nicht legitim und erklären uns solidarisch.

Falls jemand in eine ähnliche Situation gerät, kann er sich jederzeit an das…

Ursprünglichen Post anzeigen 40 weitere Wörter